7 Gründe, warum du als Solopreneur*in unbedingt eine Website brauchst

Du willst dein eigenes Business aufziehen und davon finanziell leben können, ohne dir ein neues Hamsterrad zu bauen?
Herzlichen Glückwunsch! 🙂 Da bist du in guter Gesellschaft.

Falls du jedoch glaubst, dass dafür einfach nur ein Instagram Kanal oder ein paar Pinterest Pins ausreichen, liegst du in 99,999% der Fälle leider falsch (ein paar wenige Ausnahmen gibt es immer, aber wir wollen hier mal realistisch bleiben).
Stattdessen ist deine Website eine langfristige, nachhaltige Investition in deinen beruflichen Erfolg – wollen wir wetten? 🙂

Ich zähle dir hier die wichtigsten Gründe auf, warum du auch JETZT noch auf eine Website als Basis für dein Business setzen solltest! 

 

Der erste Punkt ist gleich der – meiner Meinung nach – Wichtigste: Menschen, die dich noch nicht kennen, können dich wie die Nadel im Internethaufen finden.

Und zwar (wenn du es einigermaßen geschickt anstellst) Menschen, die genau auf der Suche nach deiner Lösung zu ihrem Problem sind.

Wenn du wissen willst, wie du den Dichtungsring der Kaffeemaschine reparierst, oder dir ein bestimmtes Plugin in WordPress installierst, suchst du dann auf Instagram oder Facebook nach der Lösung? Da wäre es wohl ein großer Zufall, wenn du genau über DEN Inhalt stolperst, den du jetzt gerade unbedingt brauchst.

Suchst du allerdings nach einer Lösung für ein WordPress Problem und landest zufällig auf meiner Website, fühlst dich hier verstanden und trägst dich vielleicht sogar für den Newsletter ein, können wir viel zuverlässiger in Kontakt bleiben als über Instagram, LinkedIn & Co. – wo sich vielleicht auch viele deiner potentiellen Kund*innen gar nicht aufhalten? 

Wo wir auch gleich beim nächsten Punkt wären:

Du bist unabhängig von anderen Plattformen

Abgesehen davon, dass Plattformen kontrollieren, wem sie welchen Inhalt überhaupt ausspielen und deine Beiträge gar nicht allen angezeigt werden, die dir folgen, kann es natürlich jederzeit passieren, dass dein Konto einfach so gesperrt wird. Auf unbestimmte Zeit. Und dann?

Natürlich könnte es auch passieren, dass die Plattform abgeschaltet wird. Das ist zwar aktuell beim Meta Universum kaum vorzustellen, aber wer hätte es damals von den großen Netzwerken wie myspace und StudiVZ je gedacht? Wer weiß, ob Instagram beim aktuellen TikTok Trend noch ewig so bestehen bleibt? Und wie lange der LinkedIn Hype weiterwächst?

Ich mag in jedem Fall meine Unabhängigkeit und verlasse mich daher viel lieber auf mich selbst – und damit auf meine eigene Website. Falls im schlimmsten Fall mein Webhoster pleite macht, packe ich mein Backup und spiele es bei einem anderen Webhoster wieder ein.

Stefanie beim Website erstellen

Deine Website kann dir einige wichtige Aufgaben abnehmen

Was ich ja sehr an meiner Website schätze ist die Möglichkeit, dass sie rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr einige wichtige Aufgaben für mich übernimmt. Sie kann dir als Leser*in schonmal das Wichtigste vermitteln, was du über mich und mein Angebot wissen musst. Sie kann die Terminbuchung abwickeln und Produkte für mich verkaufen, auch wenn ich schlafe. Sie schickt dir automatisch ein Website Workbook, wenn du dich für meinen Newsletter einträgst.

Was macht Social Media für dich, wenn du nicht da bist?

Deine Website hilft dir beim Vertrauensaufbau

Oft unterschätzt ist die geniale Möglichkeit, mit Blogartikeln (oder auch Videos und Podcasts) zu helfen. Du kannst dein Wissen und deine Gedanken teilen, deine Leser*innen können dich besser kennenlernen und einschätzen, ob sie gern mit dir zusammenarbeiten würden oder ob es menschlich gesehen eher nicht passt.

Das ist nicht nur für sie super, sondern auch für dich – denn so kommen viel eher Kund*innen zu dir, mit denen die Zusammenarbeit richtig wertschätzend und harmonisch wird!

Deine Website – deine Inhalte

Das Urheberrecht an deinen Texten und Fotos gehört dir auf deiner Website ganz alleine! Das ist auf den Social Media Plattformen leider nicht so:

Facebook darf diese weltweit verwenden, verbreiten und auch an Dritte verkaufen, also kommerziell nutzen. Diesen Geschäftsbedingungen hast du mit deiner Anmeldung auf der Plattform bereits zugestimmt.“ (Quelle: sofatur-magazin)

Nicht so cool, oder? 

Außerdem bist du auf Instagram und Co. natürlich super eingeschränkt dabei, wie du was teilen kannst. Wenn potentielle Kund*innen durch dein Angebot stöbern wollen, müssten sie sich auf gut Glück durch gespeicherte Stories und Feed Beiträge suchen.

Auf deiner Website hingegen kannst du alles schön übersichtlich mit entsprechenden Informationen und z.B. auch Downloads, direkten Links zur Buchung etc. aufbereiten. 

Du hast die volle Kontrolle

Mit deiner Website hast du jederzeit im Griff, was du wie wo tust.

Du suchst dir z.B. einen Serverstandort in Deutschland aus und erstellst eine lupenreine Datenschutzerklärung, um auf der sicheren Seite zu sein. Du kannst dir ganz genau aussuchen, welche Dienste und von wem (z.B. in Bezug auf Besucherstatistiken, Kalenderbuchungen, Newsletteranbieter) du auf deiner Website einbinden und auf welche du verzichten möchtest.

Mit Mitgliederbereichen auf deiner Website kannst du zudem gezielt Informationen nur bestimmten Kund*innen zur Verfügung stellen.

Die Möglichkeiten bieten dir die sozialen Netzwerke und andere Kursplattformen in der Regel nicht, oder jedenfalls nicht in vollem Umfang.

 

Du wirst als Expert*in wahrgenommen

(Naja, zumindest wenn deine Website auch einen professionellen Eindruck macht 🙂 – falls das noch nicht der Fall ist, trag dich gern auf die Warteliste ein für mein Website Ready Programm)

Wolltest du schonmal mehr über jemanden wissen – z.B. nachdem du ein Interview gelesen oder eine Podcastfolge gehört hast – und hast die Person dann bei Google nicht gefunden? Oder nur den Link zum Facebook Profil?

Dann frag dich einmal selbst, ob das bei dir einen professionellen Eindruck hinterlässt, oder ob du lieber eine Website mit Fotos und Infos zur Person und zum Angebot gefunden hättest?

Eine Website bietet die perfekte Möglichkeit, mit deinem Fachwissen zu glänzen und zu zeigen, wie und wo du das gelernt hast, was du heute anbietest. Du kannst verlinken zu Gastartikeln und Interviews von und mit dir und die zufriedenen Kundenstimmen zeigen. Und über Blogartikel – siehe auch Punkt 4 – zeigen, was du über dein Fachgebiet weißt.

P.S.: Ich habe nichts gegen die sozialen Medien und empfinde sie als eine schöne Bereicherung, vor allem zum – wie der Name Soziales Netzwerk schon sagt – Netzwerken. Allerdings würde ich immer eine Website als Basis für dein Business empfehlen, welche du dann um ein bis zwei Netzwerke deiner Wahl erweitern kannst. 

 

Fallen dir noch weitere Gründe für eine Website ein? Teil sie doch mit uns in den Kommentaren!

Du hast noch keine Website oder eine, die nichts für dich tut? Dann buch dir gern ein unverbindliches Kennlerngespräch.

Hey, ich bin Stefanie

Stefanie Motiwal - Website leicht gemacht

und unterstütze dich dabei, deine Website mit WordPress selbst zu erstellen und dabei nicht an der Technik zu verzweifeln. Mut machen und eine große Portion Motivation ist inklusive.

Dein Website Fahrplan für 0€

Stefanie Motiwal Website-Mentorin

Stefanie Motiwal

Hey, ich bin Stefanie und helfe Frauen, die mit ihrem Business durchstarten wollen, beim Erstellen ihrer Website.

Von mir lernst du nicht nur, wie du Einstellungen in WordPress bei Plugins & Themes vornimmst, sondern auch, worauf es bei Design, Struktur, Text & Layout ankommt.

Dabei ist es mir wichtig, dass der Spaß nicht auf der Strecke bleibt und du ganz viel für dich und dein Business mitnehmen kannst!

Dein Website-Fahrplan für den Überblick

Der Fahrplan zeigt dir mit welchen Schritten und in welcher Reihenfolge du deine Business-Website mit WordPress erstellst.

  • inklusive Checkliste
  • inklusive häufig gestellter Fragen & Antworten zum Website-Start

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Blogartikel

Webdesign

Website selbst erstellen oder erstellen lassen?

Wenn du ein Online Business hast oder starten willst, kommst du früher oder später an den Punkt: "Ich brauche eine Website!" Falls du nicht sowieso schon WebdesignerIn bist, hast du höchstwahrscheinlich nicht tagtäglich mit Websites zu tun. Das stellt dich dann vor...

Allgemein

WordPress & Divi Einstellungen im Überblick

Hast du schonmal etwas vergessen bei dem du dir im Vorfeld 1000% sicher warst, dass du dich auf jeden Fall dran erinnern würdest? Im Studium habe ich besonders gern in Perl und PHP programmiert. Jedes Mal wurde uns eingebläut, unbedingt im Code zu kommentieren, was...